SG 38 schnippst über die Wasserkuppe


Nach langer und schweißtreibender Autofahrt am Freitag erreichten wir (Kai, Lachi, Thomas aus Stölln, Mathis und Dennis) die Waku auf über 900 m Höhe. Samstag ging es ans Aufrüsten und die Einweisung in den Gummiseilstart am Hang, der von den Einheimischen „Weltensegler“ genannt wird. So schwer ist das ganze nicht, neben dem eigentlichen Fliegen ist es wichtiger keine Fehler zu machen, die mit einem Bierkasten geahndet werden. Neben uns sind außerdem Modell- und Gleitschirmflieger kreuz und quer unterwegs, sodass man als Außenstehender erst einmal den richtigen Weg durch das Getümmel finden muss. Der erste Start ist dann doch schneller und stärker als gedacht. Man muss den Nacken schon anspannen, sonst schlägt der Kopf nach hinten gegen den SG Spannturm. Unter Einsatz von viel Schweiß und ungewohnter sportlicher Betätigung bei der Arbeit als „Gummihund“ kamen wir alle 5 zu unseren 3 erforderlichen Starts zur Eintragung der Berechtigung. Schlussendlich konnte Lachi den Tagessieg mit einer Flugzeit von 32 Sekunden sichern! Auf jeden Fall eine tolle Erfahrung und die Waku ist allemal einen Besuch wert. Sonntag haben wir dann den Pflichtbesuch im Segelflugmuseum abgehakt. Es wurden schon Pläne für eine Wiederholung im nächsten Jahr geschmiedet, bei der eventuell auch mehr interessierte Mitglieder mitkommen können. Anbei ein paar Impressionen von uns tollkühnen Piloten in unserer fliegenden Kiste. Videos folgen auch noch!

Deine Gedanken zu diesem Thema