IMGC 2017

with Keine Kommentare

“Über 100 Segeflugpiloten aus 12 Nationen haben sich zum 18. IMGC 2017 angemeldet. Sie werden in voraussichtlich 88 Teams und in drei verschiedenen Klassen um die begehrten Pokale in den Wettstreit treten”… das war die letzte Information auf der Homepage des IMGC (www.imgc.de) bevor der Wettbewerb startete. Tatsächlich waren es dann 62 Teams aus 11 Nationen, die sich in den Klassen Club, Std/15m und Mixed, unter Anwendung des DMSt Index, in ihren fliegerischen Fertigkeiten und taktischen Entscheidungen verglichen. Vom FKB waren das Team Klaus Tiedemann/Fritz Meyer mit der FM in der Mixed-, Matthias Kaese mit der MS in der Std/15m- und Micha Schopka mit der MiG in der Clubklasse dabei. Der IMGC (International Military Gliding Competition) findet seit den 80er Jahren in einem zwei Jahre Rhythmus statt und wird von der Bundeswehr Flugsportvereinigung e.V., dem Dachverband aller flugsporttreibenden Bundeswehrangehörigen, ausgerichtet. Auf Grund der internationalen Beteiligung und der damit verbundenen teilweise langen Anreise wird der Wettbewerb über einen Zeitraum von zwei Wochen ausgetragen. In diesem Jahr war der Zeitraum 31.07. bis 11.08. Statistisch ist das ein wettertechnisch recht stabiler Zeitraum- was sich auch durch lediglich vier neutralisierte Wettbewerbstage in diesem Jahr bestätigte. Mir persönlich gefällt an diesem Wettbewerb die rund-um-Betreuung der Teilnehmer. Verpflegung in der Truppenküche oder dem Offiziersheim, großräumiger Campingplatz, Bierwagen oder Bar, Mitnutzung des Hallenbades, ein nahe gelegener Badesee … das macht auch das Leben der Helfer um ein Vielfaches einfacher. Die riesigen Flugbetriebsflächen ermöglichen auch bei einem größeren Teilnehmerfeld einen unaufgeregten Flugbetrieb. Eine 8.000 ft Runway ermöglichen hindernissfreie Starts in alle Richtungen ohne dabei den Startraum verändern zu müssen. Je nach Windrichtung richtet man sich nur entsprechend aus.
In diesem Jahr wurde der Wettbewerb allerdings durch einen tragischen Flugunfall überschattet, bei dem ein Teilnehmer aus bisher ungeklärter Ursache mit seiner ASW 24E abstürzte und ums Leben kam. Dieses Ereignis hat uns alle ermahnt, konzentriert und mit der gebotenen Vor- und Umsicht jeden einzelnen Flug durchzuführen. Nach 6 zum Teil sehr guten und schnellen Flugtagen erreichte das Team FM Platz 13, MS Platz 7 und MiG Platz 10 in ihren jeweiligen Klassen. Ein Spaßwettbewerb mit Indexwertung der zum Einen ein großes “Familienfliegen” der Bundeswehrangehörigen und befreundeter Streitkräfte darstellt, zum anderen aber auch sportliche fordernd ist. Vom Nationalmannschaftspiloten über Sportsoldaten bis hin zum Freizeitpiloten ist alles dabei.
Eine Freude bei diesem Wettbewerb mit internationalem Flair als Gast dabei sein zu dürfen.

Micha Schopka

Deine Gedanken zu diesem Thema