18. Runde Bundesliga 2017

with Keine Kommentare

2. Rundensieg sichert Position im Mittelfeld

Nachdem Samstagabend die letzten Regenschauer abzogen sind, sollte sich für den Sonntag gute fliegbare Bedingungen in einem schmalen Streifen zwischen Berlin und dem westlichen Niedersachsen einstellen. Die Wetterprognose stimmte dieses Mal tatsächlich. Entlang der A2 zwischen Braunschweig und dem Berliner Ring bildete sich durch den Wind aus westlicher Richtung eine Wolkenaufreihung aus, unter der die Segelflugzeuge ohne Höhenverlust entlang gleiten konnten. So entstand über der Autobahn für die Fahrzeuge in 1km Höhe eine Autobahn für Segelflugzeuge, die von vielen Berliner und Brandenburger als auch den niedersächsischen Segelfliegern für schnelle Flüge genutzt werden konnten. Dieses Mal hatte jedoch der Brandenburger Fliegerklub die Nase vorn und konnte die drei schnellsten Flüge bundesweit einreichen. Schnellste Piloten des Fliegerklubs Brandenburg waren dieses Mal Matthias Kaese aus Nauen (125 km/h), Rolf Engelhardt aus Berlin (116 km/h) sowie der wegen der Liebe von Bremen zum Fliegerklub Brandenburg gewechselte Johannes Regente mit 110 km/h. Mit dem 2. Rundensieg in der Saison 2017 konnte sich der Fliegerklub Brandenburg nun mit Gesamtplatz 17 in der 30 Vereine starken Segelflug Bundesliga in dem Mittelfeld platzieren und wird auch in den Saison 2018 erstklassig bleiben. Und auch für den Nachwuchs ist bereits gesorgt. Am Sonntag konnte der erst 16 jährige Brandenburger Max Winter mit seinem ersten Streckenflug seine Pilotenausbildung beenden und steht nun für die Bundesliga als Verstärkung bereit.

Rolf Engelhardt

Deine Gedanken zu diesem Thema