Runde 14: Nicht gerade schnell … aber effektiv fürs Ergebnis

with Keine Kommentare

Mitte der Woche wurde gutes Segelflugwetter für das Wochenende in

Brandenburg vorausgesagt – dann aber Tag für Tag von den Wetterportalen

korrigiert und zurückgenommen. Blieb also nur zu hoffen, dass die Thermik am

  1. Bundesliga Wochenende noch brauchbare Wertungsflüge über 2,5 Stunden

erlauben würde. Zumindest bestand die Aussicht, dass die starke Konkurrenz

im Süden der Republik dieses Mal keine Vorteile beim Wetter haben würde:

Dort war der Regen angesagt, der Nordostdeutschland schon lange nicht mehr

erreicht hat. Das motivierte dann auch gleich 6 Brandenburger Piloten ihre

Flugzeuge in Startposition zu bringen, obwohl der dunstige graublaue Himmel

am Samstagmorgen eher anstrengende Flüge in geringen Höhen erwarten ließ.

 

Michael Scholz auf LS 1F NEO (Klein Kreutz/Leipzig) erreichte schließlich

als erster das bessere Wetter nördlich Kyritz. Er flog über in die

Mecklenburgische Seenplatte hinaus, strandete aber nach knapp 300 km auf dem

Rückweg auf dem Flugplatz Neuruppin. Dort ließ er sich, herzliche

Gastfreundschaft in Anspruch nehmend, erst am nächsten Tag wieder abholen.

Julius Gäde (Königs-Wusterhausen) konnte an diesem Samstag mit seiner

Zwischenlandung in Stölln/Rhinow leider auch nichts zum Punktekonto

beitragen, während Kai Brademann (Berlin) mit dem Förderflugzeug (auf LS 8)

des Landes-D-Kader es nach mehr als 5 Stunden Flugzeit erst um 19 Uhr gerade

noch wieder nach Hause schaffte.

 

Für eine brauchbare Wertung sorgen letztendlich die zuletzt gestarteten

Matthias Kaese auf DG 800S (Nauen) (65 km/h), Waldemar Walbusga auf LS 8 NEO

(Teltow) (64 km/h) und Lothar Dittmer auf Ventus17,6 CTt (Berlin) (67 km/h).

Sie tasten sich mühsam ins thermisch bessere Gebiet im Norden voran und

finden dort nur kurzzeitig recht gute Thermik vor. Schließlich schaffen sie

aber, unter starker Cirrusbewölkung bei daher schwacher Sonneneinstrahlung,

noch den Heimweg nach Brandenburg. Das bringt dem Fliegerklub den 11. Platz

mit 10 Punkten in der wöchentlichen Wertungsrunde und sichert Tabellenplatz

20 (von 30) in der ersten Liga.

 

Bildanlage:

Sonntagmorgen in Bandenburg: Zu viele Regentropfen fürs schnelle Fliegen –

zu wenige für die Vegatation.

 

Lothar Dittmer

Deine Gedanken zu diesem Thema